Aloe, Addo im Sommer und im Winter

Die Flora im Addo Elephant Park

Obwohl Tiere - allen voran Elefanten - die Hauptattraktion des Parks sind, hat er doch auch für Besucher, die sich für Pflanzen interessieren, einiges zu bieten. 500 verschiedene Pflanzenarten aus ca. 70 Familien sind hier heimisch. Nicht große Bäume, sondern ein Gewirr aus dornigen Büschen prägt das Landschaftsbild. Schotia Afra (Burenbohnenbaum) und Portulacacia Afra (Speckbaum) sind in weiten Teilen des Parks die dominierenden Pflanzen.

Der Speckbaum mit seinen fleischigen runden Blättern ist die bevorzugte Futterpflanze der Elefanten. Selbst in Trockenzeiten sind Blätter und Stämme der zu den Sukkulenten zählenden Pflanze eine saftige Nahrung.

Je nach Jahreszeit verändert sich die Landschaft drastisch. Im Winter und Frühjahr ist besonders nach Regenfällen alles saftiggrün. Im Winter sind die Aloen mit ihren roten und orangen Blütenständen eine Augenweide. Im Frühjahr bilden besonders die Vygies einen farbenprächtigen Blütenteppich. Im Sommer dagegen ist alles trocken und verbrannt. Die Tiere finden nur noch wenig Wasser und müssen die Wasserstellen zum Trinken aufsuchen und sind dort gut zu beobachten.

In den Zuurbergen und am Darlington Damm ist die Vegetation völlig anders. Hier sind afromontagne Forest, Fynbos und Succulent Karoo anzutreffen.

Zurück zur Startseite

 

Kaktusfeige

Kaktusfeigen
Die häufig außerhalb des Parks anzutreffende Kaktusfeigen sind hier nicht heimisch, sondern stammen aus Südamerika und kamen über Indien nach Südafrika. Die schmackhaften Früchte werden zur Erntezeit im Januar überall an den Straßen zum Verkauf angeboten. Elefanten sind geradezu verrückt danach. Als das Gebiet um Gorah mit dem Addo vereint wurde, zogen die Elefanten sofort dorthin, um sich über die Kakteen herzumachen. Es musste eilends eine neue Straße gebaut werden, damit die Besucher den Elefanten folgen konnten.

Spekbaum

Speckbaum
Der Speckbaum ist die bevorzugte Nahrung der Elefanten und Büffel.